2021
Aktuelles
StartseiteBilderStG Regio ACWettkampfkalenderLinks
Wir über uns
TrainingKontaktWissenswertesKnow-HowVereinsrekordeBestenlisteImpressumDatenschutz
Stand
05.07.2021
MoDiMiDoFrSaSo
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

Ergebnisse 22. September 2012, Kreismehrkampf- und Staffelmeisterschaften Kinder U10/12 des Kreises Köln / Rhein-Erft, Frechen

22. September 2012, Kreismehrkampf- und Staffelmeisterschaften Kinder U10/12 des Kreises Köln / Rhein-Erft, Frechen

Spät in der Saison machten sich Carolin Weins (02), Lina-Marie Kavermann (01) und Jana van Megeren (01) auf in den Kreis Köln/Rhein-Erft nach Frechen, um dort noch einmal ihre Bestleistung und den von ihnen gehaltenen Vereinsrekord in der 3 x 800 m Staffel zu verbessern. Niemand konnte ahnen, dass die drei Mädchen und ihr Trainer dort vor dem Start mit diversen Artikeln des "Kölschen Grundgesetzes*"  konfrontiert werden sollten ...

"Et bliev nix wie et wor" (Art. 5) - Beim Eintreffen in Frechen hatte sich der vorab ausgelobte Zeitplan um ca. eine halbe Stunde auf Grund der großen Teilnehmerzahl nach hinten verschoben. Darauf stellten sich die Mädchen gut und gerne ein, denn anstatt sich warmlaufen zu müssen, wurden nun erst einmal die mitgebrachten Lebensmittelvorräte dezimiert. 

"Wat wells de maache" (Art. 7) - Nachdem die jungen Athletinnen nun satt und zufrieden waren, fingen sie pünktlich an, sich aufzuwärmen, um ihren Plan (PB & VR) voller Tatendrang umsetzen zu können. Drei (!!!) Minuten vor der ausgelobten Startzeit wurde dann allerdings bekanntgegeben, dass sich der Start leider "etwas" verzögert, weil zwei Riegen noch den gesamten Weitsprung zu absolvieren hätten. - Also hiess es, wieder die lange Trainingsbekleidung anzuziehen und sich weiter warmzuhalten.

"Et es wie et es" (Art. 1) - Weitere 30 Minuten später waren die Weitspringerinnen mit ihren Durchgängen fertig und unsere Brander "Staffelinen" schnürten die Spikes enger, um nun endlich zu ihrem Lauf starten zu können. Doch die nächste Lautsprecher-Durchsage sollte uns wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Es war aufgefallen, dass eine Riege noch gar keinen Ballwurf gemacht hatte und richtig - man ahnt es schon - dieser Wettbewerb wurde nun auch noch durchgeführt ...

"Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet" (Art. 6) - Dieses Motto konnte nun - nach Beendigung des Ballwurfes - als nächster "Streich" gelten, denn die ausgelobte Laufreihenfolge im Zeitplan (Mädchen- vor Jungen-Staffeln) wurde kurzerhand ´mal gekippt und die Jungenstaffeln wurden vorgezogen. - So langsam machten sich die Enttäuschung und der Frust bei unseren jungen Läuferinnen breit und einzelne kleine Tränchen wollten schon über die Wangen kullern ... Absolut verständlich, denn die kleinen Mittelstrecklerinnen hielten / machten sich jetzt schon ca. 2 1/2 Stunden warm!

"Et hätt noch schlimmer kumme künne" (Art. 3, Satz 2) - kam es aber zum Glück nicht! Die Staffelläuferinnen und der Trainer einigten sich darauf, dass Frust schieben hier gar nichts (mehr) nützt und wir nun "jetzt-erst-recht" den "Kölschen Rechtsgelehrten" zeigen wollten, wie in Aachen Staffel gelaufen wird. Das war die "richtige Formel", denn die Motivation war nun zwei Minuten vor dem Start wieder voll da!

"Et hätt noch emmer joot jejange" (Art. 3, Satz 1) - Endlich Startschuss! Carolin setzt sich an die zweite / dritte Stelle, lässt sich 650 m nicht abhängen, überspurtet auf der Zielgerade alle und übergibt (mit) an erster Stelle liegend. Lina stürmt nach dem Wechsel sofort mutig los, baut den Vorsprung kontinuierlich weiter aus und wechselt mit ca. 10 Sekunden Vorsprung auf Jana. Die junge Venwegenerin lässt sich nicht zweimal bitten, läuft los "wie die Feuerwehr" und kommt am Ende mit ca. 100 m Vorsprung ins Ziel.

"Wat fott es, es fott" (Art. 4) - galt nun für den alten Vereinsrekord, denn die Mädels schafften es trotz der "ganzen Geschichte" ihre eigene Bestleistung noch einmal um vier Sekunden auf 8:50,79 min zu verbessern. --- Bestleistungen sind bekanntlich nicht für die Ewigkeit, dieser Rekord mit dieser (langen) Vorgeschichte hätte es aber wohl "verdient" einige Jahre "stehen" zu bleiben. Gut genug dafür ist er auf jeden Fall, denn wann hat man schon einmal drei zehn-/elfjährige Mädchen (U12), die alle unter drei Minuten über 800 m laufen können!

 

Schöne Leistung, grosser Kampfgeist und tolles Durchhaltevermögen: Weiter so, Mädels!

 

---

* Konrad Beikircher, "Et kütt wie et kütt - Das Rheinische Grundgesetz" (Köln 2001)

 


weibliche Kinder U12
3 x 800 mCarolin Weins (02)
Lina-Marie Kavermann (01)
Jana van Megeren (01)
8:50,79 minVR
 

 Link zur vollständigen Ergebnisliste