Ergebnisse 4.-16. September 2018, 23. Senioren-Weltmeisterschaften, Malaga/Spanien

4.-16. September 2018, 23. Senioren-Weltmeisterschaften, Malaga/Spanien

Christian Hund berichtet über die Teilnahme an diesen Meisterschaften:

"Die 23. Senioren-Weltmeisterschaften fanden dieses Jahr in Malaga (Spanien) statt und schon die Teilnehmerliste mit 51 Athleten aus 28 Nationen im Speerwurf der M50 ließ auf einen hochkarätigen Wettbewerb schließen. Mit meinen 52 m war ich in der Meldeliste dabei an Position 14, eine Endkampfplatzierung schien eher unwahrscheinlich, da allein 8 Athleten eine Leistung von 58 m und mehr gemeldet hatten. Aber ich freute mich auf diesen Wettkampf, hatte ich doch die Möglichkeit Athleten, die ich in den letzten 5 Jahren kennengelernt hatte, wiederzutreffen. Die Vorbereitung lief dabei etwas unbefriedigend, da meine Achillessehne schon seit Mai Probleme bereitet und ich diese nicht in den Griff bekomme. So konnte ich zwar Kraft trainieren, aber mein eigentliches Problem, der Anlauf, kam leider zu kurz. Hinzukommt der neue Speer (M50 bedeuten 700 g beim Speer), den ich noch nicht so wie gewünscht beherrsche.

So ging es dann dienstags nach Malaga, wo wir direkt vom Flughafen zum Hauptstadion fuhren, um die Wettkampfunterlagen abzuholen und sich die Wettkampfstätte anzuschauen. Der Wettkampf sollte am Tag darauf im gleichen Stadion stattfinden. Anschließend fuhren wir nach Torrelominus, wo an dem Tag bereits die jüngeren Altersklassen ihren Wettbewerb austrugen. So konnte man schon einmal erfahren, wie es sich mit dem Callroom und der Möglichkeit sich einzuwerfen aussieht. Unter anderem trafen wir dort auf Raymond Hecht, mit dem ich 2015 in Lyon zusammen geworfen und dort kennengelernt habe. Er erinnerte sich an mich und wir plauderten recht lange.

Nach den Wettbewerben ging es dann ins Hotel, anschließend Abendessen und ins Bett, da am Mittwoch mein eigener Wettkampf anstand. Zeitig im Stadion angekommen, bekamen wir noch den spannenden Wettkampf im Speerwurf der M55 mit, wo Peter Blank bis zum 6. Durchgang mit 61,26 m führte, um dann noch vom Weltrekordinhaber dieser Altersklasse Roald Bradstock (GBR) mit 61,72 m abgefangen zu werden.

Das Aufwärmen in den Katakomben war schon recht anstrengend, da war es doch unglaublich schwül war und mein Rücken recht ordentlich zwackte. So ging es mit viel Respekt zum Einwerfen an die Anlage. Dies lief erstaunlich gut und ich schien auch den passenden Speer gefunden zu haben (meinen eigenen hatte ich nicht mit nach Malaga genommen). Als erster Werfer in der Gruppe galt es nun einen guten Versuch rauszuhauen, um etwas Ruhe reinzubringen und vielleicht auch mit dem Anlauf etwas experimentieren zu können. Der Speer flog auch über 50 m, kam aber leider nicht ausreichend mit der Spitze auf: ungültig. Dann hieß es warten, da mit 25 Teilnehmern die Gruppe doch sehr groß war. Der zweite Versuch war dann nicht so dolle, aber mit 48,68 m wenigstes gültig. Im dritten Versuch habe ich nochmal alles riskiert. Doch leider war auch dieser ungültig, wäre aber auch nicht so weit gewesen.

So schnell wie es zu lesen ist, war der Wettkampf für mich auch vorüber und die Enttäuschung über den guten ersten ungültigen Versuch war doch recht groß, auch wenn dieser Versuch nicht zum Endkampf gereicht hätte. Dafür hätte ich 53,60 m werfen müssen und die waren an diesem Tag nicht drin. Ich schaute mir dann aber noch den Endkampf aus nächster Nähe an und konnte miterleben, wie Peter Esenwein erfolglos versuchte, die 67,87 m des führenden Südafrikaner Wilhem Pauer zu übertreffen. Hatte Peter letztes Jahr noch 66 m mit dem schwereren Speer (800g) geworfen, so wäre es athletisch sicher drin gewesen, aber er bekam seine Athletik nicht auf den Speer und wurde mit 63,02 m Zweiter.

Meine Leistung reichte bei den schließlich 36 gestarteten Teilnehmern zu Platz 16. So eine Reise gilt es dann auch mit einem Kurzurlaub zu verbinden und wir blieben bis Sonntag, um uns Malaga und Umgebung anzuschauen und mit Freunden nette Abende zu verbringen. Wenn dies auch mein schlechtestes Abschneiden bei einem internationalen Wettkampf war, so kann ich rückblickend doch ein wenig stolz auf meine erzielte Leistung sein. Zwar konnte ich mein volles Potential nicht abrufen, aber unter den etwas widrigen Umständen war es doch eine gute Leistung.

Abschließend mal ein paar Zahlen zu den genannten Top-Athleten:

Raymond Hecht, M45 - Bestleistung (und bis 2017 Deutscher Rekord) 92,60 m

Peter Blank, M55 - Bestleistung 88,70 m - Weltrekordinhaber M45 77,15 m

Peter Esenwein, M50 - Bestleistung 87,20 m

Roald Bradsock (GBR), M55 - Bestleistung 83,84 m- Weltrekordinhaber M50 76,16 m, M55 66,76 m

Wilhem Pauer (RSA), M50 - Bestleistung 81,60 m"


Senioren M50
Speerwurf (700 g)Christian Hund (68) 16. Platz 48,68 m
 

 Link zur vollst√§ndigen Ergebnisliste